Unfalllage Höninger Weg – Beantwortung einer Anfrage

Fahrradschutzstreifen können helfen Unfälle zu vermeiden. - Bild: © 2011 Bronisz

Zollstock – Als keinen Unfallhäufungspunkt bezeichnete die Polizei in einer schriftlichen Beantwortung meiner Anfrage den Höninger Weg in der Geschäftszeile zwischen Sibille-Hartmann-Str. und Gottesweg. Dies klingt zwar gut, war aber gar nicht meine Frage. Überdies hatte die Polizei bereits 2011 den Abschnitt als „Unfallauffällig“ bezeichnet.

Unfall auf dem Hoeninger Weg vor dem Lottogeschaeft.
Einer von vielen Unfällen auf dem Höninger Weg. – Bild: © 2015 Bronisz

Grund meiner Anfrage war, dass die vor der Beantwortung meiner aktuellen Anfrage zugrunde liegende Statistik bereits fast 5 Jahre alt und damit natürlich nicht mehr aktuell war. Die neue Statistik zeigt aber nun, dass es sehr wohl ein hohes Unfallgeschehen in der Geschäftszeile am Höninger Weg gibt, welches sich in einem deutlich zweistelligen Bereich einzupendeln scheint. Dies kann man bei einem Vergleich der Statistik aus 2011 mit der aktuellen Statistik feststellen. Interessant ist in der neuen Statistik übrigens auch die Anzahl der Fahrerflucht-Delikte.

In der Geschäftszeile gilt Tempo 30. - Bild: © 2015 Bronisz
In der Geschäftszeile gilt Tempo 30. – Bild: © 2015 Bronisz

Dass der Bereich dennoch kein Unfallhäufungspunkt ist wohl eine Frage der Definition. In der Beantwortung einer Anfrage der CDU-Fraktion definiert die Polizei einen Unfallhäufungspunkt bzw. Unfallhäufungsstelle (UHS) folgendermaßen: „Eine Kreuzung kann erst dann als UHS gemeldet werden wenn mindestens drei erhebliche Verkehrsunfälle der gleichen Ursache (gleicher Typ) aufgetreten sind. Ein Verkehrsunfall ist dann erheblich, wenn ein Mensch getötet oder verletzt wurde oder eines der beteiligten Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit ist.“

Es hat in den letzten Jahren viele Unfälle mit Sach- und Personenschäden (VU-P) gegeben. Der Höninger Weg ist alleine in dem kleinen Abschnitt der Geschäftszeile noch immer gefährlich. In Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein sollte die Politik jedenfalls nach einer Lösung suchen, um die hohe Zahl der Unfälle zu reduzieren.

Artikel drucken

Share This: