Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr

Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Köln. - Bild: Bronisz

Rodenkirchen – Zu einem Tag der offenen Tür lud die Freiwillige Feuerwehr, Löschgruppe Rodenkirchen, am 23. Juni 2018 ein. Rund um die Feuerwache Rodenkirchen und der Schillingsrotter Straße, die für dieses Event gesperrt war, gab es viele Dinge zu bestaunen.

Neben einer Ausstellung der Einsatzfahrzeuge gab es auch viel „Feuerwehr zum Anfassen“. Gezeigt wurde den interessierten Besuchern, wie man eine Reanimation und Herzmassage durchführt. Kinder konnten sich in Uniformen fotografieren lassen und bei Geschicklichkeitsspielen kam natürlich auch der Feuerwehrschlauch zum Einsatz. So musste man einen Ball mit Hilfe eines Wasserstrahls durch einen Parcour lenken oder man konnte ein kleines Feuer, im Beisein eines Feuerwehrmannes, selber löschen. An einem Infostand informierte die Feuerwehr über ihre Tätigkeit und gab Broschüren und Infomaterial heraus.

Die Fettexplosion wurde verständlich erklärt. – Bild: Bronisz

In einem Rahmenprogramm gab es eine Riesenfeuerwehrhüpfburg, eine Feuerwehrralley und Kinderschminken. Highlight der Veranstaltung aber war die Demonstration einer „Fettexplosion“. Hier wurde den Besuchern gezeigt und erklärt, wie eine Fettexplosion entsteht und wie man sich verhalten sollte, um eine solche Explosion zu vermeiden. So soll man kein Wasser auf brennendes Fett gießen, um den Brand zu löschen, sondern einfach den Deckel auf den Topf oder die Pfanne legen, um das Feuer zu ersticken. Wasser löst sofort eine heftige Explosion aus. Aus 1 Liter Speisefett werden bis zu 1700 Liter heißer Wassedampf der sich mit dem brennenden Fett vermischt und sich in einer Explosion ausbreitet.

Für das leibliche Wohl war auf der Veranstaltung ebenfalls gesorgt. Reibekuchen, Leckereien vom Grill und natürlich Kölsch, um den inneren Brand zu löschen, rundeten das Programm kulinarisch ab.

Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr – Löschgruppe Rodenkirchen

 

Artikel drucken

Share This:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*