Tag der Befreiung

Ehemalige GESTAPO-Zentrale und heutiges NS-Dokumentationszentrum

Köln – Heute, am 8. Mai 2013, wird ihm wieder gedacht. Heute ist der Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus, von einem verbrecherischem Regime, von einer der grausamsten Diktaturen. Millionen Menschen mussten ihr Leben lassen. Weil sie nach Ansicht der Nazis „anders“ waren, weil sie wegen ihrer religiösen, politischen oder wie auch immer gearteten Einstellung oder Ausrichtung für die Nazis als gefährlich galten.

Stolperstein vor dem Historischen Rathaus Köln. - Bild: © 2015 Bronisz
Stolperstein vor dem Historischen Rathaus Köln. – Bild: © 2015 Bronisz

Heute erinnern überall Stolpersteine an die vielen unschuldigen Opfer des Nazi-Regimes. Kinder, Frauen, Männer, Alte und Kranke passten nicht in das Weltbild eines Regimes, dass mit Hass und Krieg millionenfaches Leid über die Welt brachte.

Heute, 68 Jahre nach der Befreiung, muss man sich kritisch hinterfragen, wieso ein solches Gedankengut noch immer in den Köpfen einiger Menschen zu finden ist. Sicher. Die Welt und auch Deutschland wurde von einer Diktatur befreit. Das Gedankengut aber blieb und breitet sich wieder aus.

Auch heute werden Menschen wegen ihrer Herkunft, ihrer politischen, religiösen und sexuellen Ausrichtung in Deutschland von anderen Menschen, angetrieben von geistigen Brandstiftern, verfolgt. Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Mannheim-Schönau, Solingen und Mölln markieren nur einige Tiefpunkte der neueren Zeit, in denen rechtsradikales Gedankengut der Auslöser für sinnlose Gewalt war. „Normale“ Bürger standen nicht selten dabei und klatschen Beifall …

Es gibt dieses Gedankengut noch immer. Einige selbsternannte Vertreter der arischen Herrenrasse fahren durch Deutschland und halten sogenannte „Mahnwachen“ vor Asylbewerberwohnheimen ab, um vor dem Untergang unserer abendländischen Kultur zu mahnen. Neonazis touren, unterstützt vom Verfassungsschutz, 10 Jahre mordend durch Deutschland und die Opfer werden als Täter dargestellt.

Sind wir tatsächlich befreit worden oder müssen wir uns noch befreien?

Artikel drucken

Share This: