Ostermarsch 2018 Rhein/Ruhr – Auftakt in Köln

Peace First lautet eine Forderung. - Bild: Bronisz

Köln – Zu Beginn des „Ostermarsches Rhein/Ruhr“ gab es am Samstag um 12 Uhr in Köln auf dem Bahnhofsvorplatz eine Auftaktveranstaltung der DFG-VK an der bis zu 100 Menschen teilnahmen. In Redebeiträgen wandten sich Bernd Hahnfeld ,IALANA, Sakine Esen Yilmaz, ehem. Generalsekretärin der Lehrergewerkschaft Egitim Sen in der Türkei, Heiner Kockerbeck, Ratsmitglied „Die Linke“, und Günter Küsters von attac gegen Krieg und Aufrüstung.

Heiner Kockerbeck aus der Kölner Ratsfraktion. – Bild: Bronisz

In 13 Bundesländern finden die Ostermärsche statt. So auch in NRW. Bei bei der Auftaktveranstaltung in Köln sprach man sich gegen Rüstung und Krieg aus. Heiner Kockerbeck, bildungspolitischer Sprecher der Kölner Ratsfraktion „DIE LINKE.“, kritisierte, dass Geld für Rüstung ausgegeben wird, Kommunen, wie z.B. Köln, aber an Sozialem, Wohnraum, Bildung und Gesundheit sparen müssen. Eindringlich wies Kockerbeck darauf hin, dass sich die Zeiten offenbar nicht zum Guten gewandelt haben:

„2017, 2018 und möglicherweise in den Folgejahren sprechen wir stattdessen über eine Verdoppelung der staatlichen Ausgaben für Armee und Rüstung. An welchen Entwicklungen kann man deutlicher zeigen, wohin die Reise geht und wie wichtig die Friedensbewegung, wie wichtig die Ostermärsche sind!“

Kockerbeck forderte eine bundespolitische Wende hin zu mehr gesellschaftlicher Solidarität.

Friedensfahnen auf der Domtreppe. – Bild: Bronisz

Während der Kundgebung wurde auf einen wichtigen Termin hingewiesen. Am 10. April wird es im Ratsausschuss „Anregungen und Beschwerden“ eine Anhörung zu einem Bürgerantrag geben. Darin heißt es:

Der Rat der Stadt Köln möge beschließen:

  • sich als Teil der weltweiten Bewegung der Mayors For Peace gegenüber der Bundesregierung dafür einzusetzen, dass diese ihr Nein zu den Verhandlungen im Rahmen der Vereinten Nationen zurücknimmt und sich konstruktiv an diesem Prozess beteiligt.
  • dass Köln an die über 400 deutschen Städte der Mayors für Peace herantritt, damit sie die Bundesregierung nachdrücklich auffordern, sich entschlossen für den Abzug der in Büchel stationierten US- Atombomben einzusetzen und sich ihrer Modernisierung zu widersetzen.

Dieser Bürgerantrag wurde bereits von über 600 Kölnerinnen und Kölner unterzeichnet. Am Tag der Anhörung wird es um 16 Uhr auf dem Rathausplatz eine Demonstration für eine Welt ohne Atomwaffen geben. Im Anschluss wird man dann gemeinsam zur Anhörung im Spanischen Bau des Rathauses gehen. Die öffentliche Sitzung des Ausschusses beginnt um 17 Uhr.

Bilderstrecke.

Artikel drucken

Share This:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*