Nutzung des ehemaligen Bolder-Verwaltungsgebäude

Bayenthal – In der Sitzung vom 25. Juni 2012 stellte die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung-Rodenkirchen einen Prüfantrag, um festzustellen, ob das ehemalige Verwaltungsgebäude des Lutschpastillenherstellers Bolder für bürgerschaftliche Zwecke nutzbar wäre, bzw. nutzbar gemacht werden könnte. Dieser Antrag wurde auch von mir unterstützt, da nicht nur in Bayenthal, sondern im Stadtbezirk selbst Räumlichkeiten für bürgerschaftliche Zwecke eher selten sind. So wäre es denkbar, das ehemalige Verwaltungsgebäude als Büros oder Treffpunkte für Ehrenamtler nutzbar zu machen. Auch als Bürgerhaus wäre das Gebäude vorstellbar. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit eines Hinderungsgrundes.

bolder1
Ehemaliges Verwaltungsgebäuder der Firma Bolder. – Bild: Bronisz

Wahrscheinlich ist, dass das Land das Gelände, auf dem das Bolder-Haus steht, erwerben wird. In dem Fall müsste die Stadt das Gelände und das Gebäude zurück kaufen, was angesichts der desolaten Haushaltslage schwierig bis unwahrscheinlich sein wird. Dennoch fand der Antrag meine Zustimmung, da zunächst einmal, wie o.e., die Möglichkeiten geprüft werden sollen. Fällt die Prüfung positiv aus, muss man Möglichkeiten eruieren, um das Gebäude für bürgerschaftliche Zwecke nutzen zu können. Gleichwohl darf dies nicht zu Lasten der sozialen Bereiche gehen.

Seit 1954 werden in Bayenthal von der Firma Bolder Lutsch- und Kaupastillen produziert. Nun zieht der Hersteller nach Marsdorf um. Der Umzug soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Artikel drucken

Share This: