Kauf eins mehr für die Tafel

Rewe in Zollstock

Zollstock – Die Firma REWE wartet im Moment mit einer Aktion auf, die vordergründig sozial zu sein scheint. So gibt es hinter den Kassen ein Behälter für Tüten, die man selber bezahlen muss, um sie dann dort abstellen zu können. Die Tüten beinhalten dann Lebensmittel, die an die Tafeln, hier die Tafel in Köln, gespendet wird. So umgibt sich die Firma REWE mit dem Deckmantel des Sozialen, obwohl es der Kunde ist, der die Tüten bezahlt und damit auch gespendet hat.

Rewe in Zollstock
Tafeln privatisieren den Sozialstaat. – Bild: © 2010 Bronisz

Dieses System ist komplett abzulehnen, wie man auch die Tafeln komplett ablehnen sollte. Wir brauchen keine Tafeln. Wir brauchen Jobs, die so bezahlt werden, dass man Sozialhilfe, ALGII und eben die Tafeln nicht in Anspruch nehmen muss. Jene Empfänger, die (noch )keinen Job haben, brauchen einen Regelsatz, der auch sie nicht dazu zwingt, Tafeln o.ä. in Anspruch nehmen zu müssen.

Es sind solche Unternehmen, die von der Armut leben, bzw. durch sie profitieren. Dadurch, dass Millionen Menschen in ALGII-Bezug leben, hat sich ein ebenso großer Pool von Arbeitskräften aufgetan, der faktisch ausgebeutet werden kann und auch skrupelos ausgebeutet wird. Über die Art der Ausbeutung hat auch schon die Sendung Report aus Mainz berichtet.

Aber zurück zu den Tafeln. Wie eingangs schon erwähnt sind Tafeln komplett abzulehnen. Es gibt einen sehr interessanten Bericht zu den Tafeln, der bereits im Jahr 2005 auf Telepolis erschienen ist. Dieser Artikel trägt den Titel „Die im Dunkeln sieht man nicht„. Ein typisches Beispiel dafür, wie man mit der Armut anderer Menschen Geld verdient ist der Werbefilm, siehe unten, von Rewe. Hier wird nicht nur mit der Tafel geworben, sondern man stellt sich auch noch als größter Spender derselben dar. Man lockt also die Menschen zum Einkauf an und ist sich nicht zu schade, die Armut anderer Menschen vorzuschieben. Dies ist nicht sozial, sondern das Gegenteil. REWE, aber auch andere Supermärkte und Discounter, tragen ihren Teil dazu bei, dass es eine soziale Schieflage in unserem Land gibt. Von daher ist es ein Skandal, dass sie sich nun mit dem Deckmantel des edlen Spenders umgeben.

Bitte überlegen Sie bei Ihren Einkäufen, ob sie solche Machenschaften unterstützen wollen oder ob es nicht sinnvoller ist, sich dafür einzusetzen, dass es in Deutschland wieder gerechter zugeht.

Artikel drucken

Share This: