Informationsaustausch zwischen Einzelhandel und Lokalpolitik

Fahrradschutzstreifen können helfen Unfälle zu vermeiden. - Bild: © 2011 Bronisz

Zollstock – Bereits am Donnerstag trafen sich Vertreter der Gewerbetreibenden in Zollstock und der lokalen Politik zu einem gemeinsamen Informationsaustausch. Dabei stand insbesondere die Geschäftszeile am Höninger Weg, aber auch die Zollstockarkaden sowie der Gottesweg im Fokus der Gespräche.

Geschäftszeile am Höninger Weg. – Bild: Bronisz

Initiator der Zusammenkunft war Michael Siegenbruck, der in Zollstock nicht nur eine Entertainment-Firma, sondern auch ein Geschenke- und Spielwarengeschäft betreibt und darüber hinaus auch die Zollstocker Sommerfeste, welche mittlerweile auch zur Tradition geworden sind, stattfinden lässt.

Dass es den Geschäften in Zollstock nicht wirklich gut geht ist kein Geheimnis. Das Ladensterben in den letzten Jahren spricht Bände. Übernahmen der leerstehenden Ladenlokale durch Spielhallen und Wettbüros tragen auch nicht dazu bei den Stadtteil attraktiver zu machen. Doch leider lassen sich gerade diese Unternehmen im Stadtteil nicht begrenzen.

Zur Diskussion eingeladen waren neben dem o.g. Personenkreis auch Vertreter der Stadt und der IHK. Von ihrer Seite kam nicht nur Verständnis für die Probleme der Geschäftsleute, sondern auch das Angebot, helfend zur Seite zu stehen. Dies könne die Hilfe bei einem Internetauftritt, aber auch bei der Gründung einer „IG-Höninger Weg“ sein. So gibt es beispielsweise auch in anderen Stadtteilen Interessensgemeinschaften die man unterstützt und mit denen man auch gute Erfahrungen gemacht hat.

Letztlich gab es zwar auch von den anwesenden Einzelhändlern durchaus Vorschläge, wie man Umsatzrückgang und Attraktivitätsverluste begegnen könnte. Die Diskussion als solche war aber zunächst als reiner Informationsaustausch gedacht und blieb so auch ergebnisoffen. Auch eine „IG-Höninger Weg“ wurde noch nicht gegründet. Ein nächstes Treffen ist aber bereits angedacht und auch notwendig. Die lokale Politik wird sicherlich das Ansinnen der Gewerbetreibenden im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützen.

Artikel drucken

Share This:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*