Erfolgreiche Gegendemo zur PRO Köln Hetze

Gegendemo zur rechten Hetze. - Bild: Bronisz

Köln – Im Rahmen ihrer „Kundgebungserie“ fuhren die Rassisten und Faschisten von „PRO Köln“ und „PRO NRW“ drei Asylbewerberheime in Poll, Südstadt und Weiden an, um ihre rechte Hetze zu verbreiten. Eine kleine Gruppierung von etwa 40 ewig gestriger, zu denen mittlerweile auch einige Piraten gehören, sahen sich einem breiten Bündnis gegen Rechts ausgesetzt, welche die „Kundgebungsserie“, bzw. deren „Finaler Abschluss“ erfolgreich stören konnte.

Etwa 400 Gegendemonstranten aus Gewerkschaften, Kirche, VVN-BDA, DIE LINKE., SPD und Grüne setzten an den Wohnheimen wieder ein Zeichen gegen Rechts. Auch Anwohner schlossen sich der Gegendemo an. An den Fenstern hingen Transparente mit der deutlichen Botschaft „Nazis raus!“ Alle machten deutlich, dass Rassismus und Faschismus nicht erwünscht ist.

Während die Hetzer, allen voran das kürzlich aus der U-Haft entlassene Ratsmitglied Jörg Uckermann, versuchten ihr kaum vorhandenes Publikum gegen die Asylbewerber aufzuhetzen, störten die Gegendemonstranten erfolgreich und feierten ausgelassen und friedlich, bei zugegebener Maßen nicht frühlingshaften Temperaturen, ihr Frühlingsfest.

Auch die Rechnung ihren Vorsitzenden provozieren zu lassen, damit dieser sich anschließend in der Öffentlichkeit aalen und sich als „Mutigster Politiker Europas“ feiern lassen kann, ist nicht aufgegangen. Im Gegenteil. Die Menschen wissen, dass die „PRO-Bewegung“ mit dem Feuer spielt und Menschen aus eiskalter Berechnung gefährdet. Die Demokratie hat heute wieder ihre Standfestigkeit unter Beweis gestellt und dem Faschismus eine Absage erteilt.

Artikel drucken

Share This: