Barrierefreie Spiel- und Bolzplätze

Kinder sollen in einer KITA spielen und lernen. Nicht aber über Nacht geparkt werden. - Bild: Bronisz
Spielplatz in Raderberg - Bild: © 2014 Berthold Bronisz
Spielplatz in Raderberg – Bild: © 2014 Berthold Bronisz

Rodenkirchen – In der Sitzung der Bezirksvertretung vom 20. April 2015 stand auch der gemeinsame Antrag von SPD, FDP und mir, als Initiator, mit dem Titel „Barrierefreie Spiel- und Bolzplätze“.Dieser Antrag hatte zum Inhalt, das bereits im Jahre 2009 beschlossene Handlungskonzept zur Kölner Behindertenpolitik endlich umzusetzen.

Ein Blick auf die Spielplätze im Stadtbezirk Rodenkirchen zeigt, dass die Umsetzung nur im geringen Maße oder gar nicht stattfindet. Dabei geht es eigentlich „nur“ um befestigte Wege, stark kontrastierende Farben an Geräten und Markierungen bei Treppenstufen für sehbehinderte Menschen, behindertengerechte Ausstattung bei Spielgeräten. Es sind also keine aufwendigen Maßnahmen. Selbstverständlich soll bei allen Planungen nun auch die Fachstelle Behindertenpolitik der Stadt Köln, vormals Behindertenbeauftragter der Stadt Köln, mit einbezogen werden.

Eine Umsetzung des Handlungskonzeptes im Stadtbezirk Rodenkirchen bedeutet, dass der Stadtbezirk ein großes Stück weit barrierefreier wird.

Dem Antrag, der Einstimmig angenommen wurde, traten noch während der Sitzung die Fraktion der Grünen bei. Die CDU stimmte dem Antrag zwar ebenfalls zu, lehnte einen Beitritt bedauerlicherweise jedoch ab.

Artikel drucken

Share This: