AufRechtbestehen

Was wir erreichen wollen und können

Wenn Hartz IV als ein Klassenprojekt von oben eingeschätzt werden kann, dann gilt es umso mehr den Widerstand von unten zwischen Erwerbslosen, Prekären und Erwerbstätigen aufzubauen und zwar europaweit!

Mit unseren Protesten wollen wir dafür streiten, das Hartz-IV-System zu überwinden. Wir wollen es nicht zulassen, dass die schwarzrote Koalition still und heimlich weitere Verschlechterungen durchsetzt, die zurzeit unter dem Schlagwort „Rechtsvereinfachung“ diskutiert werden. Und wir wollen hier und jetzt Missstände in den Jobcentern überwinden und konkrete Verbesserungen für Leistungsberechtigte durchsetzen.

Wenn viele mitmachen, dann können wir einiges erreichen. Also macht mit:

Hartz IV muss weg!

Keine Sonderrechte in den Jobcentern!

Unrecht und Willkür beenden!

Für die Abschaffung der bestehenden Sanktionen!

Für ein ausreichendes Mindesteinkommen in ganz Europa!

Die LINKE.Köln bietet in Zusammenarbeit mit der Linken Erwerbslosen Organisation  (L.E.O.) an:

Beratung:

Die Termine und Orte unserer offenen Sozialberatungsangebote sind:

Montags von 14-16 Uhr im Foyer des Handwerkerhofes, Athener Ring 3, gegenüber dem Stadthaus, KVB –Haltestelle und Bahnhof Chorweiler
Mittwochs von 10:00 bis 13:00 Uhr  in der in der Geschäftstelle der LINKEN.Köln, Zülpicher Straße 58 (Nähe Südbahnhof),
Freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr im Bürgerzentrum Finkenberg, Stresemannstr. 6a (Köln Porz, S12-Bahn Haltstelle „Steinstr.“).

Kennenlernen und Gespräch:

Erwerbslosenfrühstück/politischer Brunch

Donnerstags von 11-14 Uhr im Naturfreundehaus Köln-Mitte, Franz-Hitze-Straße 8 (KVB Haltestelle Hans-Böckler-Platz der Linien 3,4 und 5,Westbahnhof)

Debatte und Aktion:

Mitgliederversammlung der Linken Erwerbslosen Organisation jeden ersten Montag im Monat um 19 Uhr im Wahkkreisbüro Köln von Matthias W. Birkwald (MdB) Severinswall 37, 50678 Köln

Die Kampagne „aufRecht bestehen!“ wird auf Bundesebene getragen und koordiniert von der Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg (ALSO) und dem Regionalverbund Weser-Ems, der Bundesarbeitsge-meinschaft Prekäre Lebenslagen (BAG PLESA), dem Erwerbslosenforum Deutschland, dem Netzwerk und der Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen (KOS), Tacheles e.V. Wuppertal , den ver.di-Erwerbslosen und von der Linken Erwerbslosen Organisation (L.E.O..) in Köln unterstützt.

Artikel drucken

Share This: